Markus Menzel

02 Baufinanzierung

Fördermittel

Staatliche Fördergelder hängen damit zusammen, ob das Eigenheim gebaut, gekauft oder umgebaut wird. Nachfolgend werden die wichtigsten staatlichen Fördermittel erläutert:

Welche Förderungen für Sie in Frage kommen, kann pauschal nicht beantwortet werden. Oftmals sind Käufer für mehrere Förderungen berechtigt. Doch alle Förderungen haben Vor- und Nachteile, die in einem persönlichem Gespräch besprochen werden.

Wohn-Riester

Wohn-Riester (Eigenheimrente) ist eine Form der staatlichen Finanzierung, bei der eine Altersvorsorge betrieben wird. Dabei wird ein Teil des Einkommens in einen Wohnriester-Vertrag eingezahlt. Als Gegenleistung gibt es Zuschüsse vom Staat und Einzahlungen können als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden. Die Voraussetzung für einen Riester-Vertrag ist, dass die Immobilie als Eigenheim genutzt wird und eine gesetzliche Rentenversicherung vorliegt. Sowohl der Bau eines Hauses als auch der Erwerb einer gebrauchten Immobilie werden gefördert.

Sollte die Finanzierung erst später beginnen, ist es möglich einen Riestervertrag abzuschließen, durch den die jährlichen Zulagen bereits gesichert werden, das gebildete Kapital jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt in die Finanzierung eingesetzt wird (z.B. über Sondertilgungen)

Soziale Wohnraumförderung

Die soziale Wohnraumförderung hat vor allem die Bereitstellung preiswerter Mietwohnungen als auch die Unterstützung bei der Bildung selbstgenutzten Wohneigentums als Ziel. Im Fokus stehen dabei vor allem Familien mit Kindern, aber auch die Förderung von behindertengerechten Wohnen. Mithilfe von Wohnungsbauförderungsprogrammen soll bezahlbarer Wohnraum für alle geschaffen werden. Bestimmte Einkommensgrenzen sind dabei ausschlaggebend dafür, ob eine Förderung stattfindet. Die Förderung zeichnet sich entweder durch zinsgünstige Baudarlehen oder Schwerbehindertendarlehen aus.

Fördermittel der KfW

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ist das weltgrößte nationale Landesförderinstitut. Im Rahmen der KfW steht Nachhaltigkeit im Fokus. Das Ziel ist die Verbesserung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Lebensbedingungen. Je energieeffizienter die Immobilie ist, desto höher fällt die Förderung aus.

Beim KfW Zuschuss werden einmalige finanzielle Zuschüsse gewährleistet. KfW-Zuschüsse kommen für eine energieeffiziente Sanierung, die Umwandlung in ein Energieeffizienzhaus oder einen altersgerechten Umbau in Frage. Da die KfW eine staatliche Förderbank ist, mit dem Ziel, Privatpersonen bei dem Erwerb oder Modernisierung des Eigenheims zu unterstützen, müssen die Zuschüsse nicht zurückgezahlt werden.

KfW Zuschüsse können entweder als Tilgungszuschuss oder Direktzuschuss realisiert werden. Tilgungszuschüsse sind mit einem KfW-Darlehen verbunden und werden von der jeweiligen Restschuld abgezogen. Bei Direktzuschüssen wird das Geld auf direktem Wege auf das Konto überwiesen.

Beim Kauf eines Neubaus sowie der Sanierung des Eigenheims muss die Förderung vor Beginn der geplanten Maßnahmen beantragt werden. Nachträglich ist die Beantragung nicht möglich. Beim Kauf einer bereits umgebauten Immobilie muss aus dem Kaufvertrag ersichtlich sein, welche Umbauten durchgeführt wurden.

BaFa

Bei der BafA handelt es sich um ein staatliches Förderprogramm für Pelletheizungen und Solaranlagen.